Direkt zum Inhalt

Wassergekühlter Schneckenförderer

Der wassergekühlte Schneckenförderer wird typischerweise zum Fördern von Material eingesetzt, das abgekühlt werden muss. Material, von mehr als 1.000° C bis zu Temperaturen, die mit den nachfolgenden Prozessen vereinbar sind, also < 200° C.
Als Kühlmedium wird Industriewasser mit niedrigem Chloritgehalt eingesetzt, das generell zum Abkühlen der Wellen und Gehäuse genutzt wird.
Das Material, aus dem der Förderer hergestellt wird, ist abhängig von der Anwendung und der Temperatur des zu transportierenden Schüttguts. Er muss aber grundsätzlich aus Spezialstahl gefertigt werden.

Der Förderer ist mit einer Wasserzuführungs-, einer Überwachungseinrichtung und einem FU - Frequenzumrichter (zum Anpassen der Förderleistung) ausgestattet.

Industrieanwendungen:
  • Typischerweise für Bodenasche in Müllverbrennungs- und Biomasseanlagen
  • CFB-Kessel (Herunterkühlen der Bodenasche)
  • Andere Industrien für verschiedene Materialien, die gekühlt werden müssen
Merkmale:
  • Geschlossenes Fördersystem in Horizontalbauweise oder in leichter Schrägförderausführung
  • Spezielle Stützen und Lager
  • Spezielle Stopfbuchsen
  • Elektronischer Antrieb mit variabler Geschwindigkeit
  • Spezialstahl für Hochtemperaturanwendungen
  • Wasserüberwachungssystem
  • Kundenspezifische Auslegung
Vorteile:
  • Indirekte Kühlung des Förderguts – Kein direkter Kontakt des Kühlwassers mit Fördergut
  • Keine Wasserverschmutzung
  • Vollständig geschlossener Förderer
  • Staubdichte Konstruktion