Direkt zum Inhalt

Ersatzbrennstoffe

Ersatzbrennstoffe

Ersatzbrennstoffe (EBS) sind in vielen Formen erhältlich und reichen von in Pelletform vorliegenden tierischen Abfällen bis zu Sekundärbrennstoffen (SRF). Unabhängig von der Brennstoffform muss der Brennstoff präzise und genau dosiert in den Prozess eingebracht werden. Das einzige Problem hierbei ist, das es bei einer derart großen Vielzahl von Brennstoffarten kein Fördersystem gibt, dass für alle geeignet wäre.  Der spezifische Bedarf des jeweiligen Prozesses muss ermittelt und darauf aufbauend ein komplettes Systempaket anpasst werden, das die brennstofffördertechnischen Leistungsziele mit der effizientesten Technologie (oder einem Technologie-Mix) realisieren kann.

Clyde Bergemann hat umfangreiche Referenzen aus dem gesamten Bereich an Brennstoff Fördersystemen mit pneumatischer und mechanischer Fördertechnik und unterschiedlichen Dosierern. Diese Systeme dosieren nicht nur hochpräzise, sondern können auch schnell auf Prozessänderungen abgestimmt werden, was für eine kosteneffiziente Anlagenleistung enorm wichtig ist.

Die Förderung von pelletiertem Brennstoff kann extrem problematisch sein.Über kurze Strecken und bei geringen Transferraten kann die Dünnstromförderung sehr effektiv sein. Über längere Distanzen hat diese Fördermethode jedoch ihre Einschränkungen.  Die von Clyde Bergemann speziell für diese Problematik entwickelte Strähnenfördertechnik ist in der Lage, Pellets mit höheren Transferraten auch über längere Distanzen zu fördern. 

Sekundärbrennstoffe (SRF) liegen in den unterschiedlichsten Formen vor und es gibt hier keine klare Lösung.  Clyde Bergemann arbeitet daher eng mit dem Brennstoffzulieferer des Kunden zusammen und erarbeitet auf Basis der Brennstoffspezifikation des Kunden so die für den jeweiligen Prozess passende Lösung, damit ein komplettes Verfahrenspaket von der LKW-/Schiene-Entladung bis hin zur zentralen Anforderung der präzisen und effizienten Brennstoffbeschickung in den Prozess angeboten werden kann.

Industrieanwendungen:
  • Kraftwerke
  • Industriekessel
  • Zement und Mineralstoffe
  • Eisen und Stahl
  • Nicht- Eisenmetalle
  • Petrochemische und Kunststoffindustrie
  • Wasser
  • Müllverbrennung
  • Ersatzbrennstoffe
  • Kohle in chemischen Gasprozessen