Direkt zum Inhalt

Dominick Garton

Name: Dominic Garton

Derzeitige Position: President der Clyde Bergemann Power Group Americas (CBAM)

1.)   Schildern Sie uns bitte Ihren bisherigen Werdegang bei Clyde Bergemann

Meine ersten Erfahrungen mit Bergemann machte ich im Jahr 1992 während meines Traineeprogrammes bei der “Deutsche Babcock AG“. Nach einem Jahr in Wesel arbeitete ich für verschiedene Tochterunternehmen der Deutschen Babcock, z. B. in Oberhausen, Australien und Ägypten. 1995 bekam ich die Möglichkeit, für Bergemann ins Ausland zu gehen - zunächst als Vertriebsingenieur für Kraftwerksneubauten in den Vereinigten Staaten. Zwei Jahre später hatten wir in den USA den ersten Durchbruch mit der Einführung neuer Reinigungstechnologien aus Deutschland, die Wasser als Reinigungsmedium einsetzen.
Nach Erlangen meines MBA an der Fuqua School of Business der Duke University im Jahr 2004, wurde ich zum Geschäftsführer von Anthony-Ross berufen, einem Tochterunternehmen in Portland, Oregon. 2008 kehrte ich schließlich als Geschäftsführer des Geschäftsbereichs Boiler Efficiency nach Atlanta zurück.

 

2.)   Beschreiben Sie uns bitte Ihr derzeitiges Aufgabengebiet

Den Großteil meiner Zeit bin ich mit der Führung und Unterstützung des Managementteams von Clyde Bergemann Atlanta (CBAT), Brasilien, Kolumbien und Kanada beschäftigt. Kein Tag ist wie der andere. Generell bin ich stets in Kontakt mit Mitarbeitern, Kunden und Lieferanten und unterstütze wann und wie ich kann. Eine Hauptaufgabe ist für mich das Coaching meiner Mitarbeiter, sie zu begleiten, damit sie ihre Ziele schneller und effektiver erreichen können. Außerdem unterstütze ich unser Vertriebsteam: Von der Erarbeitung von Strategien bis hin zu Problemlösungen im Einzelfall. Unser Ziel ist es, die Zufriedenheit unserer Kunden permanent zu erhöhen und dadurch eine positive Geschäftsentwicklung sicher zu stellen. Wichtig ist zudem die Kommunikation mit dem Topmanagement in Wesel, Deutschland, die ich jederzeit über unsere Aktivitäten auf dem Laufenden halte.


3.)  Warum haben Sie Clyde Bergemann als Arbeitgeber ausgewählt?

Das Interesse an der “Deutsche Babcock” und später an Clyde Bergemann resultiert daraus, dass ich mich bereits in jungen Jahren mit der Energieindustrie beschäftigt habe. Mein Vater war früher im Bereich der Öl- und Gasindustrie tätig und der hochtechnische Charakter dieser Industrie hat mich schon seit je her interessiert. Nichts als gegeben annehmen, sondern kritische Fragen stellen und die Antworten weiterverfolgen – Ingenieurswissen und Kreativität sind hier die Schlüssel zum Erfolg.

 

4.)  Was assoziieren Sie mit der Firma Clyde Bergemann?

  • Flexibilität und Energie (unsere starke “Wir-schaffen-das”-Einstellung)
  • Integrität (einzuhalten, was man verspricht)
  • Innovation (das Streben, immer besser zu werden und sich weiter zu entwickeln)
  • Hoher Grad an Selbstständigkeit (der krasse Gegensatz zu einer Konzernmentalität, wo man an der Bürokratie scheitern kann. Hier hat man die Möglichkeit, Strategien sich ändernden Anforderungen schnell anzupassen).


5.)  Wie motivieren Sie sich und ihre Mitarbeiter?

Ich arbeite hart daran, dass jeder meiner Mitarbeiter gehört und in Entscheidungen mit einbezogen wird. Wir verbringen viel Zeit hier in Atlanta mit Teambuildung und dem Ausbau von Führungskompetenz, um die Stärken unserer Mitarbeiter zu fördern und zum Besten des Unternehmens einzusetzen. Das hilft dem Unternehmen, aber auch dem einzelnen, indem er schneller ein gesetztes Ziel erreichen kann - was wiederum zu einer Steigerung der Motivation und höheren Zufriedenheit führt.

 

6.)  Was war bisher der größte Erfolg in ihrer Karriere?

Bis jetzt ist es mein größter Erfolg, dazu beigetragen zu haben, dass sich Clyde Bergemann in den USA eine solide, starke Basis auf dem Energiemarkt geschaffen hat. Die Wasserlanzentechnologie war für viele Kunden sehr hilfreich -  eine völlig neue Technologie, die vom Wettbewerb lange Zeit als „nicht machbar“ eingeschätzt wurde.


7.)  Was war die beeindruckendste Situation die sie bei / mit Clyde Bergemann erlebt haben?

Ein einprägsames Erlebnis war die 25-Jahr-Feier unseres Unternehmens in den Atlanta. Alle Arbeitnehmer haben an dieser Feier teilgenommen und zusätzlich auch einige unserer ehemaligen Mitarbeiter, die bereits im Ruhestand sind. Das war wirklich ein sehr schönes Erlebnis und eine einmalige Gelegenheit, all den Mitarbeitern einmal zu danken, die dazu beigetragen haben, dass Clyde Bergemann in Nord- und Südamerika heute so ein erfolgreiches Unternehmen ist. Angefangen als kleine Firma mit weniger als 20 Mitarbeitern im Jahre 1988 zu der starken Organisation, die wir heute sind.

 

8.)  Haben Sie persönlich einen Lieblingsplatz auf dieser Welt?

Solange ich mit meiner Familie zusammen bin, ist es überall schön! Wir sind so häufig gereist und umgezogen und sind auf unserem Weg immer füreinander da gewesen. Es gibt keinen anderen Platz, an dem ich sein wollte.