Direkt zum Inhalt

Dampfsparende Rußblastechnologie

(Nicht nur) bei Schwarzlaugekesseln besteht die Prämisse, dass der Kessel jederzeit unter Volllast betrieben werden kann, ohne dass sich die Rauchgaswege zusetzen. Das kann jedoch mit einem sehr hohen Einsatz teuren Hochdruckdampfs für das Rußblasen verbunden sein.
Auch wenn ein kompletter Verzicht der Nutzung von Dampf für das Rußblasen nicht möglich ist, so kann der Einsatz neuester Technologie dafür sorgen, dass der Verbrauch auf weniger als 5 % der Gesamtmenge des produzierten Dampfs reduziert wird. Unsere Erfahrungen mit dieser beschriebenen Lösung zeigen, dass ein Rußbläsersystem dazu in der Lage ist, den Verbrauch auf bis zu 2,5 % der maximal erzeugten Dampfmenge (MCR – maximum continues rate) zu reduzieren. 

Dampfsparende RSP-H Rußbläser

Generell nutzen Rußbläser zur Reinigung eine erhebliche Menge teuren Hochdruckdampfs aus dem Kessel. Eine gute Möglichkeit Kosten zu sparen ist die Verwendung günstigeren Dampfs mit niedrigerem Druck aus dem Turbinenauslass (10-17 bar).

Clyde Bergemanns RSP-H Rußbläser sind speziell dafür ausgelegt, diesen Niederdruckdampf zu nutzen und damit eine Reinigungsleistung auf gleichem Niveau der Rußbläser mit höherem Blasdruck zu erzielen. Dies gelingt durch den Einsatz spezieller Ventile und Dampfdüsen, um die Wirksamkeit des Niederdruckdampfes durch gezielteren Einsatz und erhöhten Dampffluss sicherzustellen. Der Einsatz der dampfsparenden Technologie des RSP-H Bläsers erlaubt dem Anlagenbetreiber, sämtlichen Hochdruckdampf, der normalerweise für den Rußbläserbetrieb verwendet wird, direkt der Turbine zuzuführen und dadurch 1-3 MW zusätzlicher Energie zu erzeugen. Die RSP-H-Technologie nutzt den günstigeren Dampf der Niederdruck-Turbinenentnahme.
Verschiedenste Zellstofffabriken weltweit haben bereits Clyde Bergemanns dampfsparende Rußblastechnologie im Einsatz, und können so nicht nur den Aufbau von Verschmutzungen im Kessel kontrollieren, sondern auch mehr Energie umwandeln und ihre Wirtschaftlichkeit steigern. Die Einsparungen, die durch diese Technologie selbst für Nachrüstungen erzielt werden, sind mehr als genug, um die Anfangsinvestition zu rechtfertigen, insbesondere bei Anlagen mit hohen Energiekosten.

R Series Sootblower Russblaeser

 

 

 

 

 

CFE III-Hochleistungsdüse (High Performance Contoured Fully Expanded Nozzle)

Die Clyde Bergemann Hochleistungsdüse CFE III erzielt eine fast doppelt so hohe Reinigungsleistung wie eine konventionelle Düse, ohne dabei zusätzliches Reinigungsmedium (Dampf oder Luft) zu benötigen. Die Düse ermöglicht es, dass sich das komprimierbare Blasmedium mit hohem Druck vollständig in der Düse ausdehnt, bevor es in den Kessel austritt. Dadurch wird ein Energieverlust durch Druckwellen vermieden, wie sie typischerweise bei herkömmlichen Düsen entstehen. So erzeugen die CFE III-Düsen einen Strahl mit deutlich höherem Spitzendruck (Peak Impact Pressure) – mit dem Ergebnis einer gleichen Reinigungsleistung bei deutlich niedrigerem Dampfverbrauch.

CFEIII-LE (Leading Edge) Düsen

Die CFE III-LE Düse baut auf der bewährten, branchenführenden CFE III-Technologie auf. Sie wurde zur Verlängerung der Kessellaufzeit durch gezielte Entfernung schwierig zu erreichender Verschmutzungen entwickelt, z. B. bei Ablagerungen an der Anströmseite der Wärmetauscher. CFE III-LE nutzt eine neue Methode zur Beseitigung von Verschmutzungen, das sogenannte „Debonding“. Festsitzende Beläge, die sich an der Anströmseite der Wärmetauscherrohre befinden, werden durch einen Strahl aus der angewinkelten Düse entfernt. Durch die verbesserte Reinigung der Anströmseite der Wärmetauscher verminderte die CFE III LE-Düse die Wahrscheinlichkeit des Verschmutzungsaufbaus, der, würde er nicht entfernt, zum Abschalten des Kessels führen könnte.

Für weitere Information senden Sie bitte eine Mail info@de.cbpg.com oder rufen Sie uns an unter +49 281 815-0