Direkt zum Inhalt

Clyde Bergemann Power Group Americas erhält 10-Millionen-Dollar-Auftrag von großem US-Energieversorger

Bereits im letzten Jahr konnte das Unternehmen im Rahmen der Umsetzung der gesetzlich vorgegebenen "Mercury and Air Toxics Standards (MATS)" einen Auftrag über 180-Millionen-Dollar von einem der größten Energieversorger des mittleren Westens der USA verbuchen. Der neue 10-Millionen-Dollar Auftrag, wiederum im Rahmen der Umsetzung der MATS-Richtlinien, wurde von einem bedeutendem Energieversorgungsunternehmen im Westen der USA erteilt. Der Lieferumfang umfasst die Konstruktion, Fertigung, Lieferung und Montage von Systemen zur Zugabe des Additivs Calcium-Bromid (CaBr2) sowie Emissionskontrollsystemen nach der Rauchgaswäsche für vier Kohlekraftwerke mit einer Gesamtleistung von 3.800 MW.

Die MATS-Vorgaben fordern von bestehenden Kraftwerken, Mindeststandards für die Emissionen von toxischen Luftschadstoffen, wie Quecksilber, Feinstaub, und Säuregasen, einzuhalten. CBAM hat eine Vielzahl kundenspezifischer Lösungen zur Schadstoffreduktion entwickelt, die – während der Kessel in Betrieb ist – kontinuierlich im Einsatz sind. Mit seinen robusten, zuverlässigen Systemen hat sich Clyde Bergemann in der Zwischenzeit zu einem führenden Anbieter in diesem Bereich entwickelt.

„Der neue Auftrag ist eine hervorragende Referenz und unterstreicht die Expertise von CBAM im Bereich der Umsetzung der von der Umweltschutzbehörde EPA (Environmental Protection Agency) gesetzten Richtlinien“ sagt Greg Golub, President der Clyde Bergemann Power Group Americas. „Er zeigt einmal mehr, dass CBAM ein zuverlässiger Partner für die Kraftwerksindustrie ist, speziell auch dann, wenn es um Konformität mit der EPA-Verordnung geht.“

Die Entwurfs- und Konstruktionsarbeiten für das Projekt wurden bereits begonnen, die Umsetzung ist für den Herbst 2014 vorgesehen.